Mitbestimmung an Hochschulen

Plakat Mibestimmung an Hochschulen

Plakat Mibestimmung an Hochschulen

Text des Plakats:

Mitbestimmung an Hochschulen

Basiert auf dem Prinzip der Gruppen-Universität

  • Alle Statusgruppen sollen in allen Gremien abgebildet werden
  • Statutsgruppen: Studierende, wissenschaftliches Personal, nichtwissenschaftliches Personal und Professor_innen

Unterschiede je nach Landeshochschulgesetzen

  • Teilweise keine verfasste Studierendenschaft
  • Unterschiedliche Besetzung und Kompetenz der Hochschulräte

Gremien der studentischen Selbstverwaltung, z.B. Fachschaft, Studierendenparlament/Studierendenrat, AStA

  • Studierende vertreten ihre Interessen gegenüber Dozent_innen und Uni-Leitung, Gesellschaft und Politik
  • Mitbestimmung der Studienausgestaltung
  • Verwaltung eines eigenen Haushalts
  • Verhandlung des Semestertickets
  • Beratungsangebote

Probleme:

  • Fehlende Zeit für Engagement durch BA/MA
  • Geringe Wahlbeteiligung
  • Kurze Verweildauer der Studierenden an Hochschulen
  • Faktisch wenig Gestaltungsmöglichkeit
  • Oft mehr Servicegedanke als Politischer Gestaltungswille
  • Spielplatz für Parteijugend

 Gremien der akademischen Selbstverwaltung, z.B. Fachbereichsrat, Kommissionen, Senat

  • Studien- und Prüfungsordnungen gestalten
  • Wahl des Rektorats
  • Stipendienvergabe
  • Mitbestimmung in Berufungsverfahren
  • Mitgestaltung der Hochschulentwicklung

Probleme:

  • Übermacht der Professor_innen
  • Zunehmender Verlust an Kompetenzen

Arbeitnehmer_innenvertretung, i.d.R. Personalrat

  • Vertretung der Interessen der Beschäftigten an der Hochschule

Probleme:

  • Kaum Wahrnehmung des aktiven und passiven Wahlrechts durch befristet beschäftigte wissenschaftliche Mitarbeiter_innen
  • Geringer gewerkschaftlicher Organisationsgrad

Probleme insgesamt:

  • Mehr Reagieren als Agieren
  • Weitgehende Entmachtung durch Hochschulräte und Verlagerung der Kompetenzen auf das Rektorat
  • Keine Zeit für Engagement

 Exkurs: Hochschulrat – Was ist das?

  • überwiegend mit hochschulexternen Mitgliedern aus Wirtschaft, Politik, Kultur und Wissenschaft besetztes Gremium
  • nicht von Hochschulen selbst berufen
  • sorgen für „außeruniversitäre Perspektive“
  • Kompetenzen: Wahl des Rektors, Einrichtung und Schließung von Studiengängen, strategische Ausrichtung der Hochschule, Prioritätensetzung bei der Mittelvergabe
  • keine Rechenschaftspflicht
  • tagt nicht öffentlich
  • Absurdes am Rande: An der Uni Münster war Thomas Middelhoff als Mitglied des Hochschulrats 2008 bis 2013 für Finanzangelegenheiten verantwortlich.
Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s